Qualitätskriterien für gesundheitsbezogene Webangebote
Abgrenzung von hilfreichen und unzuverlässigen Online-Infos
06.07. Die Europäische Kommission empfiehlt mit einer Mitteilung Qualitätskriterien für gesundheitsbezogene Websites. Schwerpunkte sind Transparenz und Ehrlichkeit, Urheberschaft, Vertraulichkeit und Datenschutz, Aktualisierung der Informationen, Verantwortlichkeit und Zugänglichkeit. Die Kriterien sollen laut Kommission an das jeweilige Zielpublikum angepasst werden. Zusätzlich werden Methoden zu deren Umsetzung z.B. Verhaltenskodizes, Selbstverpflichtungen oder Qualitätssiegel, Anleitungen für die Nutzer sowie Qualitäts- und Zulassungssysteme von Drittanbietern vorgestellt.

Die Empfehlungen sollen den Mitgliedstaaten als Leitfaden für die mögliche Schaffung von Qualitätssicherungssystemen für gesundheitsbezogene Internetangebote dienen. Die Qualitätskriterien richten sich sowohl an die Anbieter als auch die Nutzer. Sie gelten sowohl für passive, informative Angebote als auch für Transaktionen zwischen Dienste- oder Informationsanbietern und Nutzern (d. h. Informationen, Produkte und Dienstleistungen).

"Die Europäer nutzen mehr als 100.000 Gesundheitsangebote im Internet, so dass diese Websites zu den am meisten besuchten gehören. Deshalb muss dafür gesorgt werden, dass diese Websites und die on ihnen angebotenen Dienste hohen Qualitätsanforderungen genügen", erklärte Erkki Liikanen, EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft. Die Empfehlungen wurden im Rahmen eines Workshops von 60 Regierungs-, Wirtschafts- und NRO-Vertretern sowie mit Hilfe einer öffentlichen Online-Anhörung erarbeitet.

Die Kommission wird die Umsetzung der Qualitätskriterien im Rahmen des Aktionsplans eEurope weiterverfolgen, heißt es in einer Aussendung. Zudem überlegt die Kommission im Rahmen der Tätigkeiten der Informationsgesellschaft und der Durchführung des EU-Programms im Bereich der öffentlichen Gesundheit Möglichkeiten für die Errichtung eines Systems leicht erkennbarer EU-Zulassungssiegel für Internetangebote.

Hier finden Sie mehr:
Frauen haben häufiger schlaflose Nächte als Männer
Positiver Stress stärkt Immunsystem
Freizeitbergsteiger erleiden oft unbemerkte Lungenödeme
Rückgang der Wälder weltweit dramatisch
Molekularer Schalter entscheidet über Fettsucht
Hummer und Kaviar contra Currywurst und Pommes
Nussallergie durch Lebertransplantation
Blockierte Fettspeicher verlängern Leben
Entzündungshemmer schützt vor Schlaganfall
Jeder 2. Deutsche würde Angehörige zu Hause pflegen
Augenkontakt entscheidet über Reaktion des Gehirns
Mit Gentherapie gegen Taubheit
Rauchen gefährdet das Augenlicht
Jeder zweite Jogger übertreibt
Muskelkater: Massage tabu - Auch Zähne zusammenbeißen schadet
Gehirn erkennt Gewinn und Verlust in Millisekunden
Lachs geht die Farbe aus
Über die Hälfte der Deutschen ohne Angst vor dem Älterwerden
Nur geringer Einfluss auf Krebshäufigkeit durch Tschernobyl
Epilepsie-Meistergen gefunden
Fit mit Kakao und Schokolade
Gewichtszunahme
Gewichtsabnahme
Schwitzen
Kropf
Haarausfall
Zuckerkrankheit
Herzrasen
Herzrhythmus- störungen
Kloßgefühl
Abgeschlagenheit
Leistungsabfall
Sexualprobleme
Unerfüllter Kinderwunsch
Durchfall
Verstopfung
Muskelschwäche
Probleme in der Schwangerschaft
Augenprobleme
Wasser in den Beinen
Schmerzen
Knotenbildung
 
 
Copyright 2018
 
Home Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News Glossar Datenschutz Impressum Häufige Fragen Arztsuche Lexikon Medikamente News